Markisen. Sonne macht gute Laune – aber zu viel Sonne tut unserem Körper auch nicht gut. Gerade wenn es sehr heiß ist, wünscht man sich ein schattiges Plätzchen auf der Terasse oder dem Balkon. Ein Sonnenschutz muss her: Die Markise gilt als beliebtestes Mittel, um sich selbst etwas Schatten spenden zu lassen. Schließlich hat sie den Vorteil, dass sie nicht wie ein träger Schirm bewegt werden muss, sondern fest eingebaut ist und nach Bedarf ausgezogen werden kann. Die Auswahl auf dem Markt ist riesig, die Ansprüche und Bedürfnisse von Kunde zu Kunde verschieden. Wir zeigen Ihnen auf, auf welche Dinge Sie beim Kauf einer Markise achten sollten.

Darauf sollten Sie beim Kauf einer Markisen achten

Zunächst einmal sollte man sich darüber bewusst sein, welches Modell überhaupt das richtige ist. Die Gelenkarm-Markise ist günstig und beliebt – sie ist an einer Wand befestigt und schwebt sozusagen über einer Fläche frei. Meist ist diese Variante aus- und einfahrbar, wodurch wiederum Platz eingespart werden kann. 

Hülsenmarkise, Gelenkarm-Markisen, Kassettenmarkise

Die Hülsenmarkise unterscheidet sich davon nur bedingt. Der Vorteil bei ihr ist, dass die Markise aufgerollt werden kann und dann in einer Hülse – wie der Name schon sagt – verstaut wird. Bei der Kassettenmarkise ist das Prinzip gleich, das Tuch wird aber in eine Kassette eingezogen. Das ganze Konstrukt ist etwas robuster – die Markise ist geschützt, sollte plötzlicher Regen eintreten oder ein Sturm beginnen. 

Markisen bringen auch Sichtschutz

Die Seitenmarkise wird häufig als Sichtschutz verwendet. Sie ist beispielsweise in Mehrfamilien-Häusern beliebt, weil dort die Balkone häufig direkt aneinander grenzen. So kann die Seitenmarkise durchaus auch gegen die Strahlung der Sonne helfen, eigentlich ist sie aber dafür da, etwas Privatsphäre zu schaffen. 

Die richtigen Maße messen am besten die Profis vom Fach

Grundsätzlich sollte man sich vor einem Kauf einer Markise über die Maße und das gewünschte Material bewusst sein. Im Baumarkt findet man Markisen in der Regel mit einer Breite von vier bis sieben Metern. Zudem ist es aber bei vielen Herstellern möglich, eine Maßanfertigung vorzunehmen.

Das wichtigste Kriterium ist, dass das Material vor der UV-Strahlung schützt. Der Lichtschutz-Faktor sollte also bei mindestens 30 liegen. Zudem ist darauf zu achten, dass die Markise wenige Regentropfen aushält und nicht leicht zu entzünden ist. Schließlich wird auf dem Balkon oder der Terrasse häufig gegrillt.