Sie haben schon konkrete Vorstellungen für Ihre Terrassenüberdachung und wollen diese jetzt so schnell wie möglich aufbauen? Dann sollten folgende Schritte gut beachtet werden. Denn vor allem eines ist dabei besonders wichtig: Die Baugenehmigung für Ihre Terrassenüberdachung.

Sie haben auf Aylux.de bereits eine perfekte Terrassenüberdachung konfiguriert und wollen diese jetzt genießen. Doch bevor es dazu kommt, müssen Sie einige Schritte beachten. Ob Sie eine Baugenehmigung für Ihre Terrassenüberdachung brauchen, haben Sie bereits im letzten Blog „Terrassenüberdachungen sorgenfrei genießen“ erfahren. Nun wollen wir Ihnen einige Tipps mit auf den Weg geben, damit der Ablauf schneller erfolgen kann. Dabei ist eine gute Planung sehr wichtig. Den Ablauf für eine amtliche Baugenehmigung können Sie beschleunigen, indem Sie vor der Antragstellung bereits einige Hausaufgaben erledigen. So sollte die Statik berechnet und detaillierte Pläne zum Vorhaben gemacht werden.

Unser Online-Konfigurator nimmt Ihnen dabei viel Arbeit ab. Er gibt Ihnen bereits viele Infos, die Sie dem Bauamt vorlegen können.

Terrassenüberdachung-Baugenehmigung: Nachbarn nicht vergessen!

Während der Konfiguration sollten Sie sich immer wieder fragen, ob und inwiefern Ihre Terrassenüberdachung die Brandschutzbestimmungen verletzen könnte. Wie ist die Höhe, die Tiefe oder die Breite? Ganz besonders sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob eine Terrassenüberdachung die Rechte Ihrer Nachbarn verletzen könnte. Gleichzeitig darf Ihre Terrassenüberdachung die Gesetze des Baurechts nicht verletzen. Ratsam ist immer ein Gespräch mit den unmittelbaren Nachbarn. Nicht, dass die Nachbarn unbedingt darüber entscheiden können, ob sie die Terrassenüberdachung bauen können, sondern um eventuelle Konflikte zu vermeiden.