Wer für seine Terrasse auf der Suche nach einem idealen Grill ist, muss einige Details beachten. In diesem Blogbeitrag versuchen wir Ihnen die Pros und Contras der unterschiedlichen Grillmodelle näher zu bringen. 

Grillen auf der Terrasse. Gas oder Kohle?

Die erste Frage sollte sein, welche Brennmethode für Sie geeignet ist. Wer ein echter Barbecue-Held ist, der wird nur sehr schwer auf das klassische Brennmittel Holzkohle verzichten. Doch hier wird jedem klar sein, dass das Grillen mit Kohle zum einen aufwendig ist, zum anderen sehr viel Qualm erzeugt. Dadurch eignet sich ein Holzkohlegrill nur im Freien. Dabei muss man auch beachten, dass der Rauch viele Meter weitergetragen werden kann. Wer in einem dichten Wohngebiet, in einem Reihenhaus oder in einer Wohnung mit Balkon wohnt, der ist mit einem Kohlegrill eher schlecht beraten. Wer aber genug Freiraum hat und auch Ahnung von Feuer, der sollte nicht unbedingt auf die Kohle verzichten. Denn wie gut ein alternativer Grill auch sein mag. Die echte Kohle verpasst dem Grillgut die besondere Note und auch die nötige Authentizität.

Gasgrill ist das entspannte Grillen

Wer allerdings lange arbeitet, der hat dann am Feierabend auch nicht unbedingt die Geduld erstmal Kohle anzuzünden. Außerdem dauert dieser durchaus komplexe Vorgang Mal schnell eine gute Viertelstunde. Also braucht man eine entspannte Lösung. Dabei soll das Fleisch auch nach Möglichkeit nichts am Geschmack verlieren. In dieser Konstellation eignet sich ein Gasgrill ideal. Denn entgegen vieler Spekulationen, ist ein Gasgrill kein Geschmack-Killer. Viele Laien werden den Unterschied zwischen Gasgrill und Kohlegrill gar nicht bemerken. Leute, die viele Jahre einem Gasgrill gegenüber eher skeptisch eingestellt waren, finden ihren späten aber rechtzeitigen Umstieg auf Gasgrill als eine besonders lohnende Investition. Wie gut ein Gasgrill ist, bestimmen einige Faktoren, die im Großen und Ganzen auch für Kohlegrills gelten. So ist das Rost von zentraler Bedeutung. Ob Gasgrill oder Kohlegrill. In jedem Fall sollte man Wert auf ein Gusseisen legen. Denn je heißer das Eisen werden kann, ohne die Hitze auch direkt wieder abzugeben, desto besser kann das Fleisch gegrillt werden. 

Entrecote auf der Terrasse vom Gasgrill

Wer auf Steak steht, der darf erst Recht nicht auf das richtige Rost verzichten. Viele Fleischexperten schwören auf den Effekt hochwertiger Roste. Ob mit Kohle oder Gas. Darauf kommt es an. So bekommt das saftige Steak die richtige Brandmarke und der Saft wird eingeschlossen. Danach kann man sein gutes Stück Entrecote vom Grill holen und unter der eigenen Terrassenüberdachung einfach nur noch geniéßen. Wer übrigens auf Lamm, Schwein, Hähnchen, Fisch oder Gemüse steht, wird sich über unseren Tip in Bezug auf das richtige Rost ebenfalls bedanken. Denn Grillen auf der eigenen Terrasse ist immer cool. Ob Wings oder Ribs spielt dabei nur eine nebensächliche Rolle.

Grillen auf der Terrasse. Platz für Extravaganz!

Wer aber unter seiner hochwertigen Aylux Terrassenüberdachung flexibler und kreativer sein will, der könnte sich eine Outdoor-Küche mit Spüle, Kochfläche, Grillplatz und Ofen anschaffen. Diese extravagante Lösung ist begeisternd. Je nach Hersteller, kann man hier sogar Pizza oder Brot in den Holzkohleofen hineinschieben, während man nebenan den Salat schnibbelt und auf dem Kochfeld die Suppe köcheln lässt. Wenn man aber Lust hat zu grillen, dann zündet man sein Gasgrill an und startet unter der luxuriösen Wohlfühloase durch. Glanz und Glamour im eigenen Heim.