Terrassenüberdachungen können online schnell und unkompliziert bestellt werden. Doch was passiert danach? Darf ich die Terrassenüberdachung ohne Baugenehmigung aufbauen? Die Antwort finden Sie in unserem aktuellen Blogbeitrag.

 

Sie möchten Ihre Terrasse lebendiger gestalten und sie bzw. Ihren Garten überdachen? Dabei haben Sie aber Sorge, etwas falsch zu machen? Das soll natürlich nicht passieren. Deshalb wollen wir Ihnen mit unserer Erfahrung weiterhelfen und Tipps mit auf den Weg geben. 

Einer der häufigsten Fragen, die uns beim Kauf von Terrassenüberdachungen begegnet, ist die Frage nach der Baugenehmigung für Terrassenüberdachungen: „Brauche ich eine Baugenehmigung für meine Terrassenüberdachung?“

Frage nach der Baugenehmigung für Terrassenüberdachungen nicht so einfach

Die Antwort ist nicht mit einem einfachen „ja“ oder „nein“ zu beantworten. Das liegt an der föderalen Struktur der Bundesrepublik. So ist in einigen Bundesländern der Bau einer Terrassenüberdachung unter Voraussetzungen, die in den Bauordnungen der jeweiligen Länder festgelegt sind, genehmigungsfrei. Das ist jedoch kein Freifahrtschein. Die Baugenehmigungen gelten nämlich eher für selbstständige Einzelvorhaben und können nicht verallgemeinert werden. Die örtlichen Behörden entscheiden, ob gebaut werden kann. Sie unterscheiden oft nach genauem Vorhaben, Größe und Art der Terrassenüberdachung.

 

Brauche ich eine Baugenehmigung für Terrassendächer?

 

Amtliche Baugenehmigung und Sie sind auf der sicheren Seite!

Ganz sicher sind Sie aber immer nur dann, wenn Sie eine amtliche Baugenehmigung für eine Terrassenüberdachung haben. Fragen Sie deshalb immer bei Ihrem zuständigen Bauamt nach: „Darf ich diese Terrassenüberdachung bauen?“ oder „Brauche ich für meine neue Veranda eine Baugenehmigung?“. Das Bauamt wird Ihnen das Leben nicht unbedingt schwer machen und die Genehmigung verweigern. Damit sind Sie lediglich auf der sicheren Seite.

In der Regel bekommen Sie drei Antworten auf Ihre Frage:

  1. „Für Ihre Terrassenüberdachung ist keine Baugenehmigung nötig“ – das ist selbsterklärend.
  2. „Für Ihre Terrassenüberdachung ist lediglich eine Anzeige nötig“ – hier teilen Sie dem Bauamt mit, dass Sie eine Veranda bauen wollen. Das Bauamt wird in den meisten Fällen dann auch nichts mehr prüfen.
  3. „Ja, für Ihre Terrassenüberdachung ist eine Baugenehmigung nötig“ – in diesem Fall muss das Bauamt prüfen, ob die Pläne für Ihre Terrassenüberdachung den Richtlinien entsprechen.

Wie Sie den Genehmigungsprozess beschleunigen können, falls doch eine Baugenehmigung erforderlich sein sollte, erfahren Sie in unserem Blog-Beitrag: „Terrassenüberdachungen: Gut geplant, halb genehmigt“